skip to content

Fünftes Weinfest des DWS im Apfelhaus gefeiert

21. Oktober 2014

„Wie heißt der römische Gott des Weines?" fragte Judith Urban, Konsulin der Bundesrepublik Deutschland in Hermannstadt und Ehrenvorsitzende des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS). Die Frage galt den sieben hübschen Kandidatinnen die um den Titel der „DWS-Weinkönigin 2014" warben. Der DWS veranstaltete vergangenes Wochenende nun zum fünften Mal das Weinfest, das schätzungsweise mindestens 200 Gäste besuchten.

Vergangenen Samstag schien die Sonne aus aller Kraft, zum guten Gelingen des DWS-Weinfestes im Apfelhaus beitragen zu wollen und bereitete für die Gäste einen wunderschönen Herbsttag. Wer sich entschied, diesen Tag hier zu verbringen, musste es ganz bestimmt nicht bereuen, denn für Frohsinn und Heiterkeit wurde gesorgt. Und was auf keinen Fall fehlen durfte war der Wein, den die Gäste eifrig verkosteten. Zur Auswahl gab es in diesem Jahr Weine von Crama Oprișor, Cramele Recaș, von Jidvei oder D'or Weine aus der Republik Moldova. Angeboten wurden auch diesmal frischer Most, sowie köstliche Spezialitäten vom Grill oder Kuchen.

Für gute Stimmung sorgte Michael Kothen zusammen mit Gabriel Tischer, die als DJs Schlager wie „Marmor, Stein und Eisen bricht, aber unsere Liebe nicht" und viele andere erklingen ließen. Allerdings schienen einige Gäste dieses Mal nicht dabei zu sein, die andere Male mit Vorliebe das Tanzbein schwingen ließen. Aber vor allem die Kinder hatten ihre Freude an der Dampfwolke mit der „DJ" Kothen immer wieder die Stimmung machte. Eine Attraktion für Jung und Alt war auch die Werkstatt der Wandergesellen wo auch dieses Jahr eifrig mitgemacht wurde.

Zum Höhepunkt des Festes gehörte der Auftritt der Tanzgruppe der Brukenthalschule, die nach dem Aufmarsch das beliebte „Reklich Med", aber auch den „Sprötzer Achterrüm", „Schwedentanz", „Nagelschmied", „Wolgaster" und den „Uf am Rossboda", den Lieblingstanz der Schüler, zeigte. Noch vor dem Auftritt wurde die ehemalige Weinkönigin Flavia Rotar vorgestellt und während der Aufführung hatten sich die Mitglieder der Jury versammelt und nahmen bereits die potentiellen Weinköniginnen in Augenschein. Und dann folgte der spannend-
ste Teil, und zwar die Wahl der Weinkönigin, die in diesem Jahr wieder aus den Reihen der Tanzgruppe der Brukenthalschule gewählt wurde.

„Wir suchen jetzt ja die neue Weinkönigin und eine Weinkönigin muss nicht nur gut tanzen können und hübsch anzusehen sein sondern sie muss natürlich auch klug sein und deshalb hat sich die Jury einige Fragen überlegt", sagte Judith Urban die Vorsitzende der Jury, die außer der Konsulin aus weiteren sechs Mitgliedern bestand. Nach den fünf Fragen, bei denen das Mädchen bewertet wurde, das sich am schnellsten meldete und auch richtig antwortete, fiel die Entscheidung schließlich auf die Brukenthalschülerin Teodora Govoreanu.

Laut DWS-Geschäftsführer Wiegand Fleischer wurde entschieden „zur Tradition zurückzukehren" und das Weinfest in diesem Jahr wieder im Apfelhaus zu organisieren, deren Betreiber das Fest mitveranstaltete. Außerdem dauerte das Fest in diesem Jahr zwei Tage lang, denn die Betreiber des Anwesens entschied en sich, das Fest am Sonntag weiterzuführen.

Foto 1: Zum fünften Weinfest lud am Samstag der Deutsche Wirtschaftsclub Siebenbürgen (DWS) ins Apfelhaus in Michelsberg ein. Unser Bild: Teodora Govoreanu, die Weinkönigin 2014 mit DWS-Geschäftsführer Wiegand Fleischer.

Foto 2: Die Volkstanzgruppe der Brukenthalschule brachte Schwung in das Geschehen auf der Terrasse des Apfelhauses.

Text und Fotos:Werner FINK

Hermannstädter Zeitung, Ausgabe Nr. 2402 vom 16. Oktober 2014

verwandte Dokumente

3. Konferenz der DWC in Osteuropa »

« Ankündigung DWS-Weinfest 2014


< News Archive