skip to content

Aus HZ vom 18.3.2011 Fest der „besseren Hälften"

17. März 2011

Fest der „besseren Hälften"
Die Frauen vom DWS feierten ihr erstes Jubiläum

Feste soll man feiern, wie sie fallen. Deshalb trafen sich am Donnerstag, den 10 März die „besseren Hälften", die Frauen des Deutschen Wirtschaftsclubs Siebenbürgen (DWS), anlässlich ihres ersten Jubiläums zu einem Essen im „Hermania"-Restaurant in Hermannstadt. Es wurde zusammen gelacht und über Erlebnisse geplaudert, trotzdem vergaß man das Wesentliche nicht: die Wohltätigkeit.

Bereits im Mai und im Dezember vergangenen Jahres wurden zwei Basare organisiert, unter dem Motto „Kaffeetrinken für einen guten Zweck". Neben Kleidung und Spielzeug, was für diesen Anlass gesammelt wurde, wurden auch Kaffee und selbstgebackene Kuchen verkauft.
Von dem Erlös beider Basare, jeweils rund 7000 Lei, entschied man, Kindertagesstätten zu renovieren. Begonnen wurde mit dem Kindergarten Nr. 37, in dem bis dahin nicht investiert wurde, da es eine staatliche Einrichtung in einem Privatgebäude ist. Mit dem Geld vom zweiten Basar soll im Kindergarten Nr. 36 die Isolierung des Gebäudes erneuert werden.
„Sich für einen guten Zweck einzusetzen ist wichtig, aber die Kinder stehen bei uns an erster Stelle", sagt Laura Prohaszka, die zusammen mit Manuela Gerlach die Idee eines solchen Treffens verwirklicht hat. Waren es vor einem Jahr nicht einmal zwanzig Frauen - von denen am Donnerstag alle anwesend waren - zählen die „bessere Hälften" heute bereits 41 Mitglieder. Viele Nationen sind vertreten, so beispielsweise Rumänien, Deutschland und Frankreich, wie auch Tschechien, Slowenien, Belgien, die Niederlande und sogar Indien. „Das ist das schöne an unserer Gruppe: Wir halten zusammen für einen guten Zweck und haben auch noch Spaß dabei", erzählt Laura Prohaszka. Anfang Juni diesen Jahres ist ein dritter Basar geplant. Wieder soll der Erlös einer Kindertagesstätte zugute kommen. Welche das sein wird, steht noch nicht fest.
Aber man freut sich darauf; nicht nur, weil das „Kaffeetrinken" bereits in der Vergangenheit so viel Zuspruch gefunden hat.

Quelle: Hermannstädter Zeitung Nr. 2224/18.3.2011
Sophie THOM (Text und Foto)

Erstes e-book im Schiller Verlag »

« DWS-After Work Party


< News Archive